Briefmarken-Ratgeber
Besucher seit 17.08.11
Gesamt 1.089.288
Heute:159
Gestern: 568
Impressume-mail sendenZum GästebuchYou Tube Film
Der LeitfadenDas Buch
Der Download
Voraussetzungen
Eigenes Denken, Konsequenz und Sturheit sind eine grundsätzliche Voraussetzung!
Absolute Konsequenz bei der Qualität. Die Erfüllung höchster Ansprüche war und ist mein Ziel. Das hat dazu geführt, daß ich Hunderte von Briefmarken, die nicht prüfbar gestempelt waren, die optisch nicht befriedigten, nicht zeitgerecht gestempelt waren, oder sonstige Mängel aufwiesen, in den Schredder warf, also der endgültigen Vernichtung zuführte!
Diese Massen an nicht Sammelwürdigem, und trotzdem gesammeltem, sind schuld daran, daß unser Hobby so "heruntergekommen" ist. Auch, daß wir uns in ein Handelsschema pressen ließen, oder noch lassen! Nur postfrisch, und gleich vielfach, zeugten nicht zuletzt von Gier. Hier, wie auch an der Börse, mußten wir alle mächtig Federn lassen. Aber alle, die nur unser Bestes wollten, und es weiter wollen, rufen schon wieder: weiter so! Wir glauben, "Sonderangebote" bei Briefmarken seien Schnäppchen, "limitierte Auflagen" ein Geheimtip, "nur noch wenige Stücke vorhanden", ein Grund zur Eile und all dieser für "uns produzierte Ramsch", der nur der Geschäftemacherei dient, unser Hobby! Auch die vielen Produkte der Post zählen dazu: 6, 20, 30 oder 50 Millionen Stück, jeder hat ein Abonnement, kauft mehrfach. Hunderttausende von Ersttagsblättern, noch mehr FDC, dieses Produkt und jenes, bis zu 6 Zuschlagssätzen, fast nur für die Sammler hergestellt und fast nur von diesen gekauft.
Wer um Himmelswillen sollte Käufer sein für millionenfach vorhandenes, wenn es jeder besitzt? Der Handel wird kein Interesse haben. Auktionshäuser? Die suchen nur das Beste, sind heute schon dort, wo der kleine Sammler sein Ziel sehen sollte!
Und haben Sie mal überlegt, daß Sie, gleichgültig wann Sie auf die Idee kommen, einen postfrischen Posthornsatz kaufen zu wollen, Sie ihn überall bekommen? Genauso wie Berlins Block 1 oder die schwarzen und roten Aufdrucke von dort. Also auch solch Erstrebenswertes ist nicht wirklich selten.
Ein Bekannter von mir sammelte sehr lange Altdeutschland, kaufte regelmäßig im Handel, bekam immer wieder "gute Preise" und freute sich über "Schnäppchen". Er hat Ansehnliches zusammengetragen - zumindest Quantitativ. Letztes Jahr wollte er aus Altersgründen verkaufen: nicht ein Angebot! Nicht eines! Abfall! Die Briefmarken waren schlecht geschnitten, miserabel gestempelt und, wenn überhaupt, schlecht geprüft. Als zweites Beispiel: ein mir bekannter Händler bekam eine komplette postfrische, nicht geprüfte Berlin-Sammlung angeboten, die sah wirklich beeindruckend gut aus. Nur, auch hier wurden offensichtlich Angebote und Schnäppchen bevorzugt. Eine Prüfung ergab dann: nachgummiert, repariert, nachgezähnt! Immer noch Schnäppchen?
Fazit:
1. Sonderangebotspreise bei Briefmarken, Billigangebote, Schnäppchen,
Lots und was sonst noch, sind immer um 100 % zu teuer. Die wird man nie wieder los, es sei denn man findet (auch wieder?) einen Dummen.
2. ..... für alles massenhaft und nur für das Sammeln produzierte,
gilt das Gleiche.
3. Die modernen Ländersammlungen mit Ihren massenhaften und
auch noch immer weiter diversifizierten Ausgaben postfrisch als Einzelwerte zu sammeln bedeutet, den Herausgebern Vorteile zu verschaffen. Diese Marken werden nie und nimmer ihren Einstandspreis erbringen, sie ziehen nur den Sammlern das Geld aus der Tasche - und machen das Briefmarkensammeln kaputt!.
4. Der Gipfel ist dann letztendlich, daß solche nicht mehr verkäuflichen,
fast wertlosen Sammlungen in äußerst aufwändige, zugegeben sehr schöne, Alben verpackt werden, deren Kosten ihren Inhalt bei Weitem übersteigen - und bei einem Verkauf einer Sammlung, welch ein Irrsinn, wenn er denn überhaupt gelingt, völlig unberücksichtigt bleiben.
Deswegen halte ich eigenes Denken, konsequentes Verhalten und
Sturheit für das einzige probate Mittel, sich davon zu distanzieren.
1. Suchen Sie sich unter einer unermeßlichen Zahl von Möglichkeiten Ihr
ganz persönliches "Eldorado" - mehr als 150 Jahre Briefmarken und eine sich ständig verändernde Weltgeschichte sollten dazu Möglichkeiten im Überfluß anbieten.
2. Setzen Sie auf Spitzenklasse, auch beim einfachsten Wert. Nur absolut
Erstklassiges hat, jedoch auch ohne Garantie, Aussicht auf Erfolg.
3. Studieren Sie Ihr Sammelgebiet", jede Information ist wichtig.
Nur wer den Markt kennt, erlebt weniger Enttäuschungen.
4. und: selbst denken!!
Zurück zum Seitenanfang